26.07., Systemadministrator-Tag. Nils Lehmensiek im Interview

26.07., Systemadministrator-Tag. Nils Lehmensiek im Interview

Herzlichen Glückwunsch liebe Systemadministratoren, der 26. Juli ist euer Tag. Seit dem Jahr 2000 gilt der letzte Freitag im Juli offiziell als „System Administrator Appreciation Day“. Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, das Berufsbild Systemadministrator zu beleuchten. Hierfür haben wir unserem Systemadministrator Nils Lehmensiek ein paar Fragen gestellt.

 

Nils, was macht eigentlich ein Systemadministrator? Was sind die Aufgaben?
Nils: „Danke und Hallo! Wir sorgen dafür, dass alle Kolleginnen und Kollegen ungestört ihrer Arbeit nachgehen können und wir wollen alle IT Systeme am Laufen haben, sodass wir den ganzen Tag ungestört Netflix gucken können! Daher auch unser Motto: Haben Sie es schon mit einem Neustart probiert?! Nur leider klappt das irgendwie nicht… da wir uns vom Drucker bis hin zum Server um „alles“ kümmern und wenn es nur der Klassiker ist: „Hallo!? Mein Monitor ist schwarz!?!“ „Guten Tag. Ja, dann machen Sie ihn bitte an.“ „Danke.“ *klick*„

Warum bist du Systemadministrator geworden?
Nils: „Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und bin durch Zusammenspiel von Glück und Bedarf an meine erste Stelle gekommen, wo ich im Team von Grund auf eine strukturierte und gut geölte EDV Abteilung aufbauen durfte. Eigentlich perplex: ich wollte nie studieren, da ich Respekt vorm selbständigen Lernen hatte und nun lerne ich täglich Neues!“

Was fasziniert dich an diesem Berufsfeld?
Nils: „Äh, das ich fast täglich kleine Rätsel lösen darf, mich dabei ständig fortbilde(n muss) und nie Langeweile aufkommt, falls doch => Netflix!
Aber ernsthaft: man kann seine Arbeitszeit und Projekte gut selbst einteilen und so den Spagat Beruf / Familie sehr gut vereinen!“

Und für alle die dieses Berufsfeld interessiert: Wie wird man zum Systemadministrator?
Nils: „Man sollte erstmal IT affin sein, gerne Probleme lösen wollen und Interesse am ganzen Umfeld haben – nur so kann man erfolgreich alles dazugehörige Wissen lernen und damit auch arbeiten. Und wie gesagt man muss immer am Ball der Zeit bleiben! Der Beruf wird weiter spannend bleiben! Wichtig ist auch Kontakt zu anderen Administratoren und der rege Austausch, so kommt man oftmals schneller ans Ziel.“

Vielen Dank, Nils!